Wettervoraussetzung

Voraussetzung für eine angenehme Ballonfahrt

Vor jeder Ballonfahrt steht bei uns eine ausführliche Wetterberatung. Die aktuellen Wetterdaten erhalten wir mehrmals täglich direkt vom Deutschen Wetterdienst (DWD) und auch direkt vor der Fahrt am Startplatz. Hier einige Rahmendaten:

  • Der Zeitpunkt unseres Treffens ist bei Morgenfahrten abhängig vom Sonnenaufgang und dem Beginn der Thermik, sowie bei Abendfahrten vom Ende der Thermik und dem Sonnenuntergang.
  • Die Windgeschwindigkeit am Boden darf 8 Knoten (ca. 15 km/h) nicht überschreiten. Bei dieser Geschwindigkeit flattern Fahnen lose im Wind.
  • Bei starker Böigkeit ist ein Aufrüsten des Ballons nicht möglich.
  • Schauerartiger Regen, auftretende Gewitter oder auch nur eine bestehende Gewitterwarnung schließen Ballonfahren grundsätzlich aus.
  • Die Sicht während der Fahrt sollte bei mindestens 4000 Metern liegen.

Es kann aber auch vorkommen, dass Sie einen Ballon am Himmel sehen, obwohl wir kurz zuvor unsere Fahrt abgesagt haben. Jeder unserer erfahrenen Piloten entscheidet eigenverantwortlich und nach gründlicher Auswertung der aktuellen Wetterdaten.

Bei Passagierfahrten fällt unsere Entscheidung prinzipiell zugunsten der Sicherheit! Vertrauen Sie uns!

In diesen Fällen bewahrheitet sich eine alte Ballonfahrerweisheit:
"Lieber der sehnlichste Wunsch in der Luft zu sein, als in der Luft zu sein und zu wünschen am Boden zu sein."

Sollte die Ballonfahrt auf Grund der Witterungsbedingungen nicht möglich sein, vereinbaren Sie einfach mit unseren netten Damen im Büro einen neuen Termin.

© 2019 Sachsen Ballooning  • Kontakt • Impressum • AGB • SitemapNach oben ↑